FAQ´s – Politik und Parteien

Warum ist eine Parteienstrukturierung im IQ-Newsletter wichtig?
Warum erreicht man eine höhere Persönlichkeit durch die Parteienstrukturierung
Wie bekomme ich Abonnenten in den IQ-Newsletter?
Ist eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien oder Kooperationenpartnern im IQ-Newsletter möglich?
Ist die Anzahl meiner Abonnenten begrenzt?
Was sind Interessenkategorien?
Was ist eine automatisierte Absenderkorrektur
Kann ich meine Abonnenten auch von Unterwegs über mobile Endgeräte informieren?
Was ist eine automatisierte Parteivertreterkorrektur?
Was ist ein interessenbasierendes Dokumentenmanagement?
Was ist ein interessenbasierendes Veranstaltungsmanagement?

Warum ist eine Parteienstrukturierung im IQ-Newsletter wichtig?

Jede Partei hat eine Parteienstruktur in der sich Parteimitglieder aber auch Stammwähler sowie unentschlossene Wähler vereinen. Diese gliedert sich in folgende Ebenen auf:  

Bundespartei, den Landesverbänden, den Kreisverbänden und deren Ortsverbänden.

Diese Struktur kann im IQ-Newsletter 1:1 abgebildet werden und ist für den Versand von Newslettern an Parteimitgliedern äußerst wichtig. An dieser Stelle ist es vielleicht noch viel wichtiger auch auf Stammwähler oder den Unentschlossenen im Rahmen einer Wahl oder in der täglichen Arbeit Einfluß nehmen zu können. Diese Lösung bietet nur der IQ-Newsletter von MoblyDo.

Jede Strukturebene bzw. Parteivertreter können eigene Abonnenten generieren die dann auch entsprechend Zentral oder Dezentral Informiert werden. Das heißt das Informationen nicht nur aus der Bundespartei an alle Abonnenten verschickt werden können, sondern auch jede Ebene und Parteivertreter auch selbst Nachrichten an seine eigenen Abonnenten, hier Wähler oder Interessenten verschicken kann.

Eine Informationssteuerung ist dann auch Intern sowie Extern für jeden, ob Parteimitglied oder auch nicht möglich ist.

Warum erreicht man eine höhere Persönlichkeit durch die Parteienstrukturierung

Wenn Parteien im IQ-Newsletter eine Struktur abbilden, werden beispielsweise zentral versandte Nachrichten und Informationen auf dem Weg zum Abonnenten (Parteimitglieder oder mit unbekannten Wählern) immer auf die jeweilige Ebene oder Mitarbeiter personalisiert. Das bedeutet, das der Absender automatisiert auf die durchlaufende Ebene oder Parteivertretern aktualisiert wird.

Beispiel:

Die Bundespartei verschickt eine Nachricht. Der entsprechende Abonnent hat sich aber über den Parteivertreter Max Mustermann über den Ortsverband im Newsletter eingetragen. Somit ist der Absender auch der Parteivertreter Max Mustermann und nicht die Bundespartei.

Das hat den Vorteil, das der Ansprechpartner vom Abonnenten nicht aufwendig recherchiert werden muss. In diesem Fall sind alle Kontaktdaten vom Max Mustermann in der Nachricht vorhanden.

Wie bekomme ich Abonnenten in den IQ-Newsletter?

Sie als Partei haben mit dem IQ-Newsletter ein ganz besonderes System an der Hand, welches sich sehr stark vom traditionellen Newslettersystemen positiv abhebt. Und das müssen Sie auch nach außen vermitteln, dass Sie in Zukunft einen ganz besonderen Service mit dem I-Newsletter anbieten wollen. Ohne Informationsüberflutung und Nachrichten die keinen interessieren. 

Nutzen Sie ihre bestehende Datenbank, im aktuellen Schriftverkehr,  die Homepage, Social-Mediaaktivitäten oder einfach in der täglichen Arbeit beim vor Ort im Wahlkampf oder auf Veranstaltungen, um immer wieder neue Abonnenten für Ihren IQ-Newsletter zu begeistern.

Durch die erhöhte Kundenzufriedenheit erhöht sich stark der Abonnentenzuwachs durch Weiterempfehlungen. Immerhin steigern Sie die Reaktions- und Lesequoten durch die neue interessenbasierende Informationspolitik im IQ-Newsletter erheblich. Und damit lässt sich eine erhöhte Weiterempfehlung einfach nicht verhindern.

Hier mischen sich Bunt Parteimitglieder, Stammwähler aber auch (noch) Wähler anderer Parteien zusammen, auf die Sie als Partei immer und immer wieder positiven Einfluß durch Ihre Arbeit nehmen können.

Ist eine Zusammenarbeit mit anderen Parteien oder Kooperationenpartnern im IQ-Newsletter möglich?

Diese Frage kann eindeutig mit “JA” beantwortet werden. 

Gehen sie ganz einfach im IQ-Newsletter Partnerschaften mit anderen Parteien oder Kooperationspartnern ein und verbinden hier Ihre Interessenkategorien mit deren ihrer Partner.  In der Kategorienübersicht werden diese dennoch nach der Unternehmenszugehörigkeit getrennt, somit geht der Überblick beim Abonnenten nicht verloren. Entweder stellen Sie alle Interessentenkategorien frei oder nur für diesen Zweig speziell verfasste.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, das Abonnenten zwischen den Partnern und Ihrer Partei hin und herspringen können um hier jeweils Interessenkategorien zu wählen. Selbstverständlich kann diese Verknüpfung von Ihnen jederzeit angepasst oder gelöscht werden, wenn diese nicht mehr gewünscht wird.

Das beste am IQ-Newsletter ist die Tatsache, das Abonnenten sich nicht immer und immer wieder neu anmelden und Registrieren müssen um Interessenkategorien  Ihre Partner abonnieren zu können. Hier reicht die einmalige Registrierung im IQ-Newsletter Ihrer Partei oder den Parteienvertretern.

Das alles Rechtskonform und nach DSGVO!

Ist die Anzahl meiner Abonnenten begrenzt?

Natürlich nicht! Sie haben keinerlei Begrenzung auf Nutzerzahlen insgesamt oder in einer Interessengruppe.

Als Partei können Sie die alle Abonnenten oder Parteimitglieder, ohne Begrenzung auf die Anzahl mit nur einer Nachricht und auf das jeweilige Interesse jedes einzelnen informieren.

Was sind Interessenkategorien?

Interessenkategorien sind Kategorien, welche Abonnenten auswählen und nach eigenen Bedürfnissen und Interesse abonnieren können. Die Kategorien spiegeln grundsätzlich die Leistungen der gesamten Partei oder den jeweiligen Parteiebenen wieder. Auch können hier Ortsverbände viel besser auf die Probleme vor Ort eingehen und Thematisieren.

Dadurch das Abonnenten diese Kategorien nach eigenen Bedürfnissen wählen und auch jederzeit wieder verändern können, haben Parteien eine einmalige Möglichkeit Abonnenten gezielt mit Informationen zu versorgen. Durch eine entsprechende Interessenanalyse bezogen auf die gesamte Kategorie, können Erfolge einer Nachricht im Vorfeld bestimmt werden.

Auch neu geplante Themen oder Probleme in den Ortsverbänden können im Vorfeld analysiert werden, ob diese so vom Parteimitglied oder Abonnenten überhaupt angenommen werden.

Im Ortsverband können Mitglieder und Wähler Themen auch von der Bundespartei oder der jeweiligen untergeordneten Stelle abonnieren, wenn dieser über diese Themen auch informiert werden möchte. Hier hat also jeder die Frei Wahl seiner Lieblingsthemen und kann diese natürlich jederzeit  seinen persönlichen Bedürfnissen anpassen.

Was ist eine automatisierte Absenderkorrektur

In den Nachrichten werden in jeder Ebene und Parteivertretern die jeweiligen Absender automatisiert angepasst.

Was passiert aber wenn Kontaktdaten sich auch mal verändern?

Auch hier bietet die Intelligenz des IQ-Newsletters eine hochinteressante und einmalige Lösung. Sobald sich Kontaktdaten verändern, werden diese automatisiert in allen zukünftigen Nachrichten aktualisiert. Aber nicht nur das, auch alle alten in der Vergangenheit versandten Nachrichten werden dementsprechend aktualisiert. Sie haben richtig gelesen! Auch in allen bereits versandten Nachrichten.

Kann ich meine Abonnenten auch von Unterwegs über mobile Endgeräte informieren?

Auf jeden Fall! Sie können auch über Tablets und Smartphones jeder Marke und Betriebssystem alle Abonnenten erreichen.

Im Rahmen eines Infostands in einer Stadt, könnte der Ortsverband vor Ort kurzfristige Tipps oder Informationen an alle Interessenten versenden. Jederzeit und ohne Limit.

Der Landtagsabgeordnete könnte umgehend und das direkt aus dem Landtag heraus, eine entsprechende Nachricht an alle Abonnenten des Landes auf das Interesse jedes einzelnen verschicken.

Was ist eine automatisierte Parteivertreterkorrektur?

Wenn Kontaktdaten aktualisiert werden, aktualisieren sich diese automatisch in allen neuen, aber auch in bereits versandten Nachrichten. Egal wie alt diese Nachricht ist.

Wenn ein Parteivertreter ausscheidet und durch einen neuen ersetzt wird, passiert genau das Gleiche in den Neuen, aber auch allen bereits versandten Nachrichten aus der Vergangenheit. 

Der ausgeschiedene Parteivertreter ist für den Abonnenten nicht mehr verfügbar, auch wenn der ausgeschiedene Pateivertreter auch eigens verfasste Nachrichten an seine Abonnenten verschickt hat. 

Im IQ-Newsletter übergibt die übergeordnete Parteiebene den Account des ausscheidenden Parteivertreters an den neuen. Der neue Parteivertreter korrigiert hier alle Kontaktinfos, die dann sofort in System und somit in allen Nachrichten hinterlegt werden. 

So einfach umzusetzen um den größt möglichen Erfolg zu ernten.

Was ist ein interessenbasierendes Dokumentenmanagement?

Parteien können in das System Dokumente uploaden. Diese Dokumente werden dann Interessenkategorien im IQ-Newsletter zugeordnet. 

Wenn also ein Abonnent eine Interessenkategorie abonniert hat wo entsprechende Dokumente zur Verfügung stehen, hat der Abonnent genau diese in seinem Account zur Verfügung. Wenn also ein Abonnent aktuell mit diesen Dokumenten arbeitet, ist es ihm nicht mehr möglich mit veralteten Dokumenten zu arbeiten. 

Erneuert ein Unternehmer entsprechende Dokumente, so kann der Abonnent beim nächsten verwenden dieses Dokumentes nur noch mit dem neuen Arbeiten.

Somit können Dokumente interessenbasiert und strukturübergreifend über alle Parteiebenen und Parteivertretern aktuell zur Verfügung gestellt werden.

Hierbei kann selbstverständlich im Vorfeld entschieden werden ob diese nur Parteimitglieder oder Fremde Abonnenten erhalten sollen.

Was ist ein interessenbasierendes Veranstaltungsmanagement?

Über den IQ-Newsletter können auch Veranstaltungen interessenorientiert geplant und angelegt werden. Diese lassen sich dann, falls vorhanden mit dem bereits bestehen Veranstaltungstool verbinden. 

Der Vorteil liegt in diesem Tool darin, das ich weitere Analysekomponenten einbringen kann um somit eine interessenbasierende Veranstaltungsplanung umzusetzen. Natürlich ist diese Tool auch ohne eine Verbindung zu bestehenden Systemen einsetzbar. Auch können kleine Ortsverbände hier eigene Veranstaltungen vor Ort besser auslasten und planen.

Es lassen sich hier äußere Einflüsse welche Parteien im Regelfall nicht für eine Veranstaltungsplanung heranziehen können, mit berücksichtigen. Zumal sich diese Situationen der Parteien nicht bekannt sind und beim Abonnenten sich immer wieder verändern können.

Im IQ-Newsletter passen sich diese Veränderungen vollautomatisch an die Vereinstaltungsplanung an. Somit können eventuelle Auslastungen viel besser organisiert und geplant werden.

Im IQ-Newsletter kann man noch unbegrenzt viele Variablen über andere Bereiche einfließen lassen. Für ein bestehendes Veranstaltungstool eine unverzichtbare Ergänzung.

Menü